Unendlich erleben.
80km. 164 Tage.

Remstal Gartenschau 2019

Unendlich Erleben

Von der Quelle bis zur Mündung verwandelt sich das Remstal für 164 Tage in einen unendlichen Garten – die Remstal Gartenschau 2019. Entlang der Rems warten in 16 Städten und Gemeinden neue Attraktionen und Veranstaltungen auf Remstäler und Gäste. Erstmals verwandelt sich ein ganzes Tal mit 16 Städten und Gemeinden in einen riesigen Garten. Ob Ausstellungsgärten und Blumen oder die remstaltypischen Streuobstwiesen und Weinberge – die einzigartige Vielfalt des Remstals wird vom 10. Mai bis 20. Oktober 2019 in Szene gesetzt.

Die Innenstädte werden zur grünen Mitte oder rücken die Lebensader Rems wieder in den Blick. Markante Aussichtstürme und Landmarken entlang neu beschilderter Wanderwege laden Aktive und Naturliebhaber zu Entdeckungen ein. Große und kleine Gäste erleben die ökologische Vielfalt der Natur und lassen den Tag an neuen Remsstränden ausklingen. Mit dem Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln lässt sich das 80 Kilometer lange Remstal bequem erreichen und erkunden. Unzählige Veranstaltungen und Führungen machen das Remstal zur großen Bühne und die 334.000 Remstäler für 164 Tage zu Gastgebern. Ein ganzes Tal wird von Frühling bis Herbst zum unendlichen Garten – der Remstal Gartenschau 2019.

Was ist die Remstal Gartenschau 2019?

Gemeinsam einzigartig

Im Jahr 2019 ist es so weit: Sechzehn Städte und Gemeinden werden Gastgeber der ersten interkommunalen Gartenschau sein. Dafür arbeiten Remseck am Neckar, Fellbach, Waiblingen, Kernen im Remstal, Korb, Weinstadt, Remshalden, Winterbach, Schorndorf, Urbach, Plüderhausen, Lorch, Schwäbisch Gmünd, Böbingen an der Rems, Mögglingen und Essingen mit Hochdruck an ihrer Konzeption. Unterstützt werden sie dabei neben dem Verband Region Stuttgart auch vom Regionalverband Ostwürttemberg, den drei Landkreisen, der Förderungsgesellschaft für die Baden-Württembergischen Landesgartenschauen und dem Land.

Die Ausdehnung einer Gartenschau auf über 80 Kilometer stellt eine Besonderheit, Chance und Herausforderung für diesen einmaligen Landschaftsraum dar. Ziel dieses innovativen Projektes liegt in der nachhaltigen Aufwertung eines Lebensraumes für Natur und Mensch. Im Ausstellungsjahr selbst sollen die Maßnahmen nachhaltiger Landschaftsentwicklung sichtbar und erlebbar gemacht werden. Es werden Projekte als „Bühne“ für Ausstellungen, Installationen und Events dienen. Landschaftliche Besonderheiten werden betont und städtebauliche Akzente hervorgehoben.

Wann ist die Remstal Gartenschau 2019?

164 Tage Remstal Gartenschau

Von Freitag, 10. Mai 2019 bis Sonntag, 20. Oktober 2019.

Wo ist die Remstal Gartenschau 2019?

Alle Städte und Gemeinden im Überblick

Das Remstal steht für pure Vielfalt vor den Toren Stuttgarts. Ganz gleich, von wo aus man sich dem Remstal nähert, der erste Eindruck ist, dass man den Wunsch, das ganze Tal zu erkunden, nicht mehr los wird.

Die Landschaft des Remstals ist in erster Linie durch Vielfältigkeit geprägt. Es finden sich ausgedehnte Weinberge, Streuobstwiesen, Felder und Wälder sowie ein auf weiten Strecken naturbelassenes Flusstal.

Entlang des Tals liegen geschichts- und kulturträchtige Städte und Orte. Erlesene Küche, exzellente Weine und liebenswerte Menschen zeichnen das Remstal aus. Von der Gourmet-Küche bis hin zu der traditionellen schwäbischen Küche reicht das Angebot, das für jeden Geschmack das Richtige bietet.

Begleitet werden diese kulinarischen Genüsse von besten Weinen. Weinkenner wissen es schon längst: Die Remstal-Wengerter – so werden die Weingärtner hier genannt – haben sich in den letzten Jahren bis an die Spitze der deutschen Weinelite hochgearbeitet.

Wie kam es zur Remstal Gartenschau 2019?

Am Anfang war der Masterplan

Das innovative Projekt „Remstal Gartenschau 2019" (bisher: interkommunale Gartenschau, ikG), basiert auf dem Masterplan „Landschaftspark Rems“ welcher auf Initiative des Verbandes Region Stuttgart 2006/2007 zusammen mit den Kommunen im Remstal erarbeitet wurde.

Dies hat bereits 2009 zu einer gemeinsamen Bewerbung der Kommunen der Region Stuttgart zur Gartenschau beim Land Baden-Württemberg geführt. Dank eines überzeugenden Gesamtkonzeptes erhielt die interkommunale Gartenschau am 22.6.2010 den Zuschlag durch das Land Baden-Württemberg. Dies war der Startschuss für einen innovativen, für unser Land Baden-Württemberg und darüber hinaus neuartigen Ansatz einer Gartenschau über kommunale Grenzen hinweg.

Bis heute wird das Gemeinschaftsprojekt in einer beispielhaften Zusammenarbeit und mit viel Engagement präzisiert durch Aufsichtsrat, Gesellschafterversammlung, Arbeitsgruppen und die Geschäftsstelle.

Inhaltliche Strukturen wurden und werden weiterentwickelt, Organisationsstrukturen aufgebaut, so dass bereits das Konzept der „Interkommunalen Gartenschau Remstal 2019 – Stadt, Land, Rems“ als beispielhaftes und zukunftsweisendes Projekt bei der Landesinitiative 2013 „Mittendrin ist Leben. Grün in Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg“ prämiert wurde.

16 Städte und Gemeinden sowie Vertreter des Verbands Region Stuttgart haben am 26.03.2014 in Anwesenheit von Alexander Bonde, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, und Regierungspräsident Johannes Schmalzl die Durchführungsvereinbarung unterzeichnet. In der Vereinbarung verpflichten sich die Kommunen untereinander und gegenüber dem Land, ihren inhaltlichen und finanziellen Beitrag zur Remstal Gartenschau 2019 zu leisten.

Mit der Gründung der Remstal Gartenschau 2019 GmbH im Frühjahr 2015 wurde der organisatorische Rahmen für das gemeinsame Projekt geschaffen.

Wie kann ich mich einbringen?

Gute Frage. Schöne Frage.

Gerne können Sie sich einbringen! In vielen Orten im Remstal finden derzeit Bürgerinformationsveranstaltungen, Ideenwerkstätten und Workshops statt. Ihre Stadt oder Gemeinde freut sich auf Ihre Ideen und Ihr Engagement!

Städte & Gemeinden

Von der Quelle bis zur Mündung verwandelt sich das Remstal für 164 Tage in einen unendlichen Garten – die Remstal Gartenschau 2019. Entlang der Rems warten in 16 Städten und Gemeinden neue Attraktionen und Veranstaltungen.

Städte und Gemeinden