Unendlich kunstvoll
in Waiblingen

Portrait

Die Stadt Waiblingen

Waiblingen präsentiert sich seinen Besuchern als lebens- und liebenswerter Ort: in der aufwändig restaurierten barocken Altstadt pulsiert das Leben. Der Einzelhandel und die Gastronomie laden zum Bummeln und Verweilen ein. Der Landschaftspark in der Talaue bietet herrliche Naturerlebnisse direkt vor den mittelalterlichen Stadttoren. Vielfältige Kultur- und Veranstaltungsangebote begeistern rund ums Jahr viele Besucher aus Nah und Fern.

In der Stadt Waiblingen und ihren fünf Ortschaften Beinstein, Bittenfeld, Hegnach, Hohenacker und Neustadt leben mehr als 53.000 Einwohner. Die Stadt Waiblingen bezaubert die Besucher durch ihre wunderschöne Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen, romantischen Plätze, schmucken Fachwerkhäusern, imposanten Türmen und mit der an vielen Stellen begehbaren Stadtmauer mit Wehrgang. Eine Besonderheit im süddeutschen Raum stellen die Häuser mit Neidköpfen dar, die von oben herab auf die Besucher blicken.

Waiblingen liegt eng an die Rems geschmiegt, die von der Altstadt aus immer wieder im Blickfeld liegt. Die Rems schlängelt sich 12.073 Meter lang durch die Stadt Waiblingen und misst an der breitesten Stelle 121,86 Meter. Bei einer Kanu oder Stand Up Paddling Tour können die Besucher entspannt die Rems entlang paddeln und die Natur genießen.

Sehenswürdigkeiten

Galerie Stihl Waiblingen: Die Galerie Stihl Waiblingen, die direkt am Remsufer vor der Stadtmauer liegt, ist ein Anlaufpunkt für Kulturinteressierte: mehrere Wechselausstellungen im Jahr beleuchten Arbeiten auf Papier. Das Ausstellungsangebot reicht von der klassischen Zeichnung über Comic oder Bildergeschichten bis zur angewandten Zeichnung.

Haus der Stadtgeschichte: Direkt gegenüber der Galerie Stihl Waiblingen präsentiert das Haus der Stadtgeschichte die Entwicklung der Stadt Waiblingen von der Römerzeit bis heute. Ein multimedial animiertes Stadtmodell ermöglicht spannende Einblicke in die Waiblinger Stadtgeschichte aus der Sicht der Rems.

 

Hochwachtturm: Es lohnt sich die 101 Treppenstufen des Hochwachtturms zu erklimmen: Von oben bietet sich ein beeindruckender Panoramablick über das gesamte Remstal. Den Schlüssel erhalten die Gäste in der Touristinformation Waiblingen.

Michaelskirche und Nonnenkirchle: Die spätgotische Michaelskirche wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Direkt angrenzend ist das ebenfalls spätgotische Nonnenkirchle, das ursprünglich als Wallfahrts- und Grabkapelle genutzt wurde.

Waiblinger Altstadt: Die Waiblinger Altstadt bezaubert durch ihre verwinkelten Gassen, romantischen Plätze, die schmucken Fachwerkhäuser, die imposanten Türme und die an vielen Stellen begehbare Stadtmauer mit Wehrgang.

Landschaftspark Talaue: Die Talaue ist für Wanderer und Radfahrer ein facettenreiches Erholungsgebiet. In der Talaue gibt es einiges zu entdecken: Der Minigolfplatz lädt zu einer Partie Minigolf ein, auf der Skaterbahn können coole Tricks ausprobiert werden und das Bieneninformationshaus zeigt alles Wissenswerte rund um die fleißigen Tiere. Wer die Natur liebt und sich auf Vogelgezwitscher freut, der ist in der Talaue genau richtig.

Bädertörle, Mauergang, Apothekergarten: Durch das Bädertörle gelangt man über den Mühlkanal hinaus zur Erleninsel, dem grünen Waiblinger Parkgürtel mit Wiesen und Bäumen. Innerhalb der weitgehend erhaltenen Stadtmauer führt ein Wehrgang aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts vom Bädertörle bis zum Apothekergarten. Der Apothekergarten bietet mit seinen verschiedenen Kräutern eine Oase der Ruhe.

Siechenhauskapelle: Die Siechenhauskapelle wurde 1473 erbaut und gehört zu den wenigen Gebäuden, die den großen Stadtbrand 1634 - mitten im Dreißigjährigen Krieg - überlebt hat.

Impressionen